Börnicke

Wappen von Barnim

Börnicke befindet sich 4 km süd-östlich von Bernau im
Norden Berlins (ca. 30 km von Berlin-Mitte am nord-östlichen
Stadtrand gelegen). Die Verkehrsanbindung ist sehr gut, denn
vom S-Bahnhof Bernau aus ist Börnicke bequem über Radwege zu
erreichen. In kürzester Zeit befindet man sich "in der Freiheit
ländlicher Gefilde". Die noch vorhandene alte Struktur eines
Angerdorfes mit all ihrer architektonischen Schönheit und die
ideale Lage als Naherholungsraum lohnen einen Besuch des Ortes.
Das Angerdorf Börnicke wird erstmals in einer Urkunde von 1300
erwähnt und zählt 476 Einwohner(Stand 31.12.2003)

Im Ort gibt es viel zu entdecken. Lassen Sie sich auch zu
einem kleinen Rundgang durch die Kirche des Ortes entführen
die zum Teil aus dieser Zeit stammt und zum bedeutendsten
Bauwerk des Dorfes gehört.
Dieses Kleinod wurde aus privaten Mitteln saniert. Die Dorfkirche
in Börnicke, wirkt wie aus einem Guß, wenn man sie von den
beiden Straßenkreuzungen des alten Dorfes aus betrachtet. Der
Baukörper ist seit der Erbauungszeit - vom zugefügten Südanbau
einmal abgesehen - unverändert. Im Kern stammt sie etwa aus der
Zeit um 1250.

Besuchen Sie auch die Grabanlage der Eheleute Marie (gest. 1906)
und Ernst (gest. 1908) von Mendelsohn-Bartholdy sowie ihres Sohnes
Paul (gest. 1935). Ihnen gehörte seit 1892 das Gut und das Schloss
Börnicke. Sie hatten auch das Patronat über die Kirche inne.
Auf sie geht auch die Leichenhalle (von 1905) an der Nordostecke
des Kirchhofs zurück.